Tennis


Tennis ist nicht für die Spieler eine aufregende Sportart, sondern kann auch sehr viele Zuschauer in seinen Bann schlagen. War Tennis früher ein Sport für die Gutbetuchten, wandelte es sich schnell zu einem Sport für diejenigen, die sich nach Arbeit noch einmal körperlich so richtig auspowern wollen. Eine ordentliche Tennisausrüstung ist eigentlich für die meisten erschwinglich, obgleich die Profis sich natürlich die Rackets von Hand fertigen lassen. Weltweit zählt Tennis zu bekanntesten Sportarten und die Profis ziehen fast das ganze Jahr von Turnier zu Turnier, wobei die besten Spieler als Heroen gefeiert und wie Superstars behandelt werden. Ihre Namen sind über Jahrzehnte im Gespräch.

Tennis wird beinahe das ganze Jahr über in allen Teilen der Welt gespielt, wobei der Tennis-Zirkus von Turnier zu Turnier zieht. Es gibt aber einige Turniere, die zu den wichtigsten der Welt zählen, die sogenannten Grand-Slam-Turniere. Dazu gehören die Australian Open, die gleich am Anfang eines Jahres stattfinden. Weiter gehört in Roland Garros in Paris die French Open zu den Grand-Slam Turnieren und natürlich das legendäre Wimbledon sowie die US-Open. Diese Turniere dauern in der Regel um die 2 Wochen, was durch extreme Wetterbedingungen auch schon mal verzögert werden kann. Vor allem Wimbledon ist für seine Regen bedingten Spielverzögerungen berüchtigt.

Gerade auf die großen Tennis-Turniere wetten sehr viele Leute weltweit, was natürlich den persönlichen Reiz eines Spieles erhöht. Die Spieldauer richtet sich nach der Spielerpersönlichkeit und nach der Spieltaktik. So enden die Spiele der sogenannten Serve-and Volley-Spieler eher als solche, die sich eher auf ihre Vor- oder Rückhand verlassen. Dabei gehört Tennis zu den wenigen Sportarten, in denen Männer und Frauen zwar zumeist getrennt spielen. Aber sowohl das Frauentennis als auch das Männertennis genießen gleichermaßen hohes Ansehen bei den Fans und bei den Wettern. Da Tennis zu den Spielen gehört, in denen es auf Geschicklichkeit, Kraft und Ballgefühl gleichermaßen ankommt, werden hier auch besonders durchtrainierte Athleten benötigt.

Jede Nation feiert seine Tennisspieler wie Superstars. Egal ob Schweden ihren Björn Borg, Deutschland einen Boris Becker oder die Schweizer Roger Federer verehren, die nach ihrer Karriere im Tennis oftmals in der Werbung überall Präsent sind. Da ihre Spiele im TV regelmäßig übertragen werden, sind sie dementsprechend einem großen Publikum bekannt und viele Spiele und Grand-Slam-Finale sind legendär geworden. Vor allem die Gewinner der Grand-Slam-Turniere werden zu Sportlerlegenden, wobei ihre Leistungen auch gar nicht hoch genug gewertet werden können. Immerhin muss ein Tennisspieler für einen echten Grandslam-Sieger die vier größten Turniere in einem Jahr gewinnen.